Muonio

Muonio 2013-08-27T17:34:20+00:00

Muonio

 

 

PAKASAIVO
Der Schluchtsee Pakasaivo ist ein alter Treff- und Opferplatz der Sámi. Die Tiefe des Sees mit seinen steilen Ufern soll nach kühnsten Schätzungen bis zu 90 m sein, die genaue Tiefe ist allerdings nicht bekannt. Ab Wasseroberfläche gemessen ragen die Felswände bis zu 40 m in die Höhe. Das Wasser des Sees kommt aus unterirdischen Quellen, „Saivos“. Das Grund- und Oberflächenwasser vermischen sich niemals miteinander, d.h. das Wasser am Seeboden ist nahezu sauerstofffrei und sehr schwefelhaltig. Alles, was auf den Boden sinkt, bleibt Hunderttausende von Jahren erhalten. Am Seeufer gibt es einen Rastplatz.

Wegweiser siehe Link auf der Karte.


 nahtavaa_keimioniemen_kalapirtit_200 KEIMIÖTUNTURI UND FISCHERHÜTTEN
Den Keimiötunturi zu besteigen ist der Anstrengung wert. Vom Gipfel aus öffnet sich eine grandiose Aussicht auf den See Jerisjärvi und die umgebende Landschaft. Die Fischerhütten in Keimiöniemi befinden sich in privatem Besitz und können von innen nicht besichtigt werden. Aber auch die Besichtigung von außen ist einen Besuch wert. Die ursprünglichen Hütten stammten aus dem 16. Jahrhundert und die ältesten der jetzigen Hütten sind aus dem 18. Jahrhundert. Die Fischerhütten sind eines der sieben Wunder Finnlands und eine regional bedeutende Kultursehenswürdigkeit.

nahtavaa_pallas_200 PALLASTUNTURIT
Vom Hof des Pallas-Hotels und des Naturzentrums starten viele Wanderrouten, u.a. die Pallas-Hetta-Route. Im Frühling bieten die Fjälls ausgezeichnete Möglichkeiten u.a. für Langläufer, Gleitschirmflieger und Telemarkfahrer. Der Pallas-Ounastunturi-Nationalpark war der älteste Nationalpark Finnlands und nach der Erweiterung 2005 entstand einer der größten Nationalparks Finnlands: Pallas-Yllästunturi-Nationalpark.

nahtavaa_sarkitunturi_200 SÄRKITUNTURI
Särkitunturi ist ein leicht erreichbares Ausflugsziel mit einem See, Lappenzelt und WC auf dem Gipfel. Die sich vom Fjällgipfel aus in Richtung Pallas öffnende Aussicht gilt als eine der „Nationallandschaften“ Finnlands. Särkitunturi ist der schönste Aussichtplatz der Region. Leicht begehbar und auch für Familien geeignet. Der Gipfel lässt sich auch mit dem Motorschlitten und auf Ski der gespurten Loipe entlang erreichen.

 ristiiset_6.6.09_013_200 ÄKÄSMYLLY
ÄkäÄkäsmylly (1946) befindet sich am südlichen Ende des Äkäsjärvi-Sees am Flussanfang Äkäsjoki. Im Sommer sind dort auch ein Café sowie ein Unterstand mit Feuerplatz zu finden.

 kotiseutu_museo_200 MUONION KOTISEUTUMUSEO
MuonionDas Heimatmuseum von Muonio wurde 1982 gegründet. Das Hauptgebäude wurde damals von Kihlanki auf den heutigen Platz gebracht. Auch das Getreidelagerhaus und die Bootsüberdachung stammen aus Kihlanki. Obwohl der größte Teil von Muonio durch Kriege zerstört wurde, wurden dem Heimatmuseum so viele Gegenstände gespendet, dass das Museum im Sommer 1991 für Publikum geöffnet werden konnte. Das Museum ist im Sommer von dienstags bis samstags von 12-17 Uhr geöffnet. Führungen vor Ort.

ÄIJÄKOSKI
Äijäkoski ist eine der schönsten und wildesten Stromschnellen des Flusses Muonionjoki. Am Flussufer gibt es einen leicht erreichbaren Aussichtsplatz.

PYHÄJOEN NATURLEHRPFAD
Der Startpunkt des Naturlehrpfads ist am Straßenrand in der Nähe des Sees Pallasjärvi. Die dem Fluss Pyhäjoki entlang verlaufende 3 km lange Strecke führt durch eine üppige und abwechslungsreiche Landschaft.

NORDLICHTPLANETARIUM
Planetarium im Kiela Fremdenverkehrszentrum.

 muonion_kirkki_200 MUONION KIRCHE
Die von Architekt Charles Bass entworfene und 1817 erbaute Kirche in Halbkreuzform wurde vom Abbrennen im Lapplandkrieg verschont. Den Hintergrund des von Anton Lindfors gemalten Altargemäldes „Jesus in der Menschenmenge“ bilden eine Fjälllandschaft und einen Regenbogen. Das an der Wand des südlichen Kreuzes angebrachte älteste Altargemälde von Fredrik Knopplock stellt den Gekreuzigten dar. In der Kirche befindet sich auch ein Gemälde des in Muonio geborenen Künstlers Selim Töyrä, „Jesus segnet Kinder“. Das Gemälde hinter der Kanzel hat Kyösti Jokelainen aus Muonio gemalt. Das Gefallenendenkmal auf dem Friedhof wurde von dem Künstler Viljo Aalto entworfen. Die Kirche ist im Sommer für Publikum geöffnet.

ÖKUMENISCHES KREUZ
Auf dem Gipfel von Olos befindet sich ein ökumenisches Kreuz.Das Kreuz wurde von Samuel Salmi, dem Bischof des Bistums Oulu, am 20.06.2007 gesegnet und nach dem Apostel Johannes benannt. Der Platz zur Besinnung auf dem Gipfel ist für alle offen.

 ateljee_200 ATELIER DES KÜNSTLERS VELI KOLJONEN
In der Galerie sind Gemälde von Veli Koljonen ausgestellt. Der Künstler selbst führt Besucher durch das Atelier, außerdem singt er und spielt Orgel. Das Atelier ist auf Vereinbarung geöffnet.

Särkijärvi
99300 MUONIO
+358 (0)400 690 452


TAIVASKERO
Taivaskero mit seinen 807 Metern ist der höchste Gipfel der Pallas-Fjällkette. Das olympische Feuer für die Olympiade in Finnland 1952 wurde am Gipfel von Taivaskero entzündet, in einem Fackellauf nach Helsinki getragen und mit dem Feuer aus Athen vereint.

ÄKÄSAIVO
Äkäsaivo ist ein durch Gletscherflüsse abgetragener Canyon und den Sámi heilig.